Der Eingang zum Hardtbergbad

Muss ausgebaut werden:
Das Hardtbergbad

Das Hardtbergbad hat als einziges kombiniertes Hallenband und Freibad einschließlich Kletterwald in landschaftlich schöner Lage am Rande des Derletals eine herausgehobene Position in Bonn. Hier ist Platz, auch für den Ausbau des Hallenbades, für eine Modernisierung und damit auch Stärkung des Standorts. 

Wir wollen das Hardtbergbad umfassend und barrierefrei modernisieren. Jede umfassende Baumaßnahme unterliegt dem sogenannten Stand der Technik und soll deshalb Barrierefreiheit mit einschließen. Das entspricht übrigens auch den gesetzlichen Vorgaben zur Teilhabe und muss für alle Bäder, Turnhallen und andere Sporteinrichtungen gelten.

Mehr Schwimmsport bitte – und Familien

Das Bad soll weiter als Sport- und Freizeitbad ausgestaltet werden. Dabei ist uns wichtig, dass die Planungen erweiterte Nutzungsmöglichkeiten auch für Schwimm-Sportvereine vorsehen. Rettungsschwimmen, Schwimmkurse und Schwimmsport sollen zukünftig in der Halle des Hardtbergbades groß geschrieben werden.

Als Freizeitbad für die Ortschaften am Hardtbergmuss die Sanierung aber auch Familien gerecht werden. Ein erweitertes Lehrschwimmbecken, das nach dem Modell anderer Städte (zum Beispiel Fresh Open Frechen) auch eine Rutsche für kleinere Kinder haben könnte sowie eine Gastronomie auch für Gäste des Hallenbades sind unsere Vorstellung von einem Familienbad.

Sanierung Jetzt!

Für das Hardtbergbad und die Beueler Bütt stehen derzeit insgesamt 23 Mio. Euro im Haushalt der Stadt Bonn zur Verfügung; damit ist eine Erhaltungssanierung für beide Bäder gesichert. Die Planungen sind weit voran geschritten. Die Stadt Bonn will nach der Wiedereröffnung der Beueler Bütt im Herbst 2018 mit den Vorbereitungen für das Hardtbergbad beginnen. Das ist gut so und wird von uns unterstützt. Wir wollen keine Zeit verlieren und endlich mit der Sanierung beginnen.

Das Hardtbergbad soll künftig als Ganzjahresbad betrieben werden und von früh für die Frühschwimmer und Schulen bis spät für die Berufstätigen und die Vereine zur Verfügung stehen. 

Ein Schwimmbad-Plan, der sich rechnet

 Unser Finanzierungsmodell für die Bonner Bäderlandschaft geht davon aus, dass auch bei Erhaltung der Bäderstandorte eine Bäder GmbH unter dem Dach der Stadtwerke realisiert werden kann. Der Betrieb von Schwimmbädern kann durch eine bessere Auslastung und das Einsparen von Energiekosten günstiger werden.

Der von uns favorisierte Ausbau des Hardtbergbads wird aufgrund seiner höheren Attraktivität zu einer besseren Auslastung des Bades führen und damit die Rentabilität steigern. Und ein modernisiertes Bad ist energetisch so gut wie ein neues. Deshalb wollen wir das Hardtbergbad erhalten und ausbauen.

Lassen Sie uns damit beginnen: Sofort!

Menü schließen